Berufsorientierung - Geschwister-Scholl-Realschule plus Germersheim

Direkt zum Seiteninhalt

Berufsorientierung

SCHULPROFIL
 
Qualifizierung für das Arbeitsleben
Die Vorbereitung auf das Berufsleben setzt an unserer Schule bereits im 6. Schuljahr ein.
Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Einblick in die Wahlpflichtfächer Technik und Naturwissenschaften (TuN), Hauswirtschacht und Soziales (HuS), Wirtschaft und Verwaltung (WuV)  und Französisch.
Klasse 6
Die Schüler lernen, wie der Berufswahlkompass, der sie über ihre Schulzeit hinaus begleiten soll, zu führen ist.
Sie lernen die eigenen Berufswünsche kennen und können die Berufe der Eltern einordnen.
Sie können spezifische Tätigkeiten den entsprechenden Berufen zuordnen.
Sie erhalten erste Einblicke in die Grundlagen der Wirtschaftslehre.
Klasse 7
Zu Beginn dieses Schuljahres entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler für eines der Wahlpflichtfächer.
Im Laufe des Schuljahres werden auch Betriebserkundungen in Gruppen durchgeführt.
Klasse 8
Die Schülerinnen und Schüler werden in Kleingruppen in dem jeweils gewählten Bereich handlungsorientiert und praxisnah unterrichtet.
Sie fertigen Werkstücke an, arbeiten in der Küche, lernen Bewerbungsunterlagen in allen Teilen kennen und erstellen sie selbst.
Im Berufswahlunterricht geht es auch um die Einschätzung der eigenen Stärken und Schwächen mit Zuordnung von entsprechenden Berufen.
Für das zweiwöchige Betriebspraktikum, das im Unterricht vor- und nachbereitet wird, müssen sich die Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich einen Praktikumsplatz suchen. Während des Praktikums führen sie ein Tagebuch mit konkreter Aufgabenstellung.Die im Praktikum gemachten Erfahrungen werden vor der Klasse oder an Elternabenden präsentiert.
Unsere Schülerinnen und Schüler besuchen das Berufsinformationszentrum (BIZ), erkunden die eigenen beruflichen Interessen und nehmen an einem Eignungstest teil.
Auch der Besuch eines Großbetriebes, z. B. BASF, und das angeleitete Erkunden örtlicher Kleinbetriebe stehen in diesem Schuljahr auf dem Programm.
Unsere 8. Klassen verbringen zwei Tage im CJD Maximiliansau, wo sie sich in zwei ausgewählten Berufsbereichen unter Betreuung von Meistern in der Praxis erproben können. Diese Praxistage werden im Unterricht mit Unterstützung von Mitarbeitern des CJD vor- und nachbereitet.
Die Schulleitung der Berufsbildenden Schule Germersheim informiert unsere Abschlussklassen über die Bildungsgänge an der BBS und bietet Führungen vor Ort an.
Vertreter von Firmen der Region kommen in die Klassen, um den Schülerinnen und Schülern die Voraussetzungen für bestimmte Ausbildungsberufe und die Anforderungen an die zukünftigen Auszubildenden aus erster Hand zu verdeutlichen.

Die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit hält an unserer Schule regelmäßig Beratungssprechstunden ab und nimmt an Informationsveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen der Berufsorientierung teil.
Die Eltern werden an einem themenbezogenen Infoabend über die berufsorientierenden Maßnahmen der Schule informiert. Bei Bedarf finden Einzelgespräche über die Berufswahl in der Schule oder im Elternhaus statt.
Die Schülerinnen und Schüler sind gehalten, sich einen Platz für ihr Praktikum im 9. Schuljahr in dem Bereich zu suchen, wo später eine Ausbildung gewünscht wird.
Klasse 9
In den ersten Wochen des Schuljahres nehmen die Schülerinnen und Schüler an einem zweiwöchigen Betriebspraktikum teil, mit dem Ziel, den Wunschberuf bzw. Wunschbetrieb näher kennen zu lernen, und durch ein engagiertes Auftreten die Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern. Wie bereits im 8. Schuljahr werden die Erfahrungen, die in der Praktikumsmappe festgehalten werden, vor den Mitschülern präsentiert.
Anhand der Gelben Seiten, verschiedener Informationsschriften, von Internet und Telefongesprächen werden Ausbildungsplätze recherchiert.
Bewerbungen werden, bei Bedarf in Einzelbetreuung, verfasst.
Testsituationen werden simuliert und ausgewertet.
Bewerbungsgespräche werden mit Video aufgezeichnet und anschließend analysiert.
Telefontraining wird zu verschiedenen Anlässen durchgeführt.
Klasse 10
Der Berufswahlunterricht bezieht sich nun verstärkt auf Berufe mit der Voraussetzung der mittleren Reife und zeigt Möglichkeiten der schulischen Weiterbildung auf.
Vertiefender Unterricht in der Handhabung von Standardsoftware (Office- Pakete) und fachgebundener Software für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich bereitet die Schülerinnen und Schüler auf den Umgang mit moderner Informationstechnologie vor.

Zurück zum Seiteninhalt